• Auf dieser Seite versuchen wir Fragen zu beantworten, die Ihnen im Zusammenhang mit der Beauftragung eines Rechtsanwaltes durch den Kopf gehen könnten. Sollten Sie hier keine Antwort finden, können Sie sich selbstverständlich auch jederzeit gerne direkt an uns wenden.
  • Unser Merkblatt für Mandanten liegt im .pdf-Format zum download bereit. Zur Ansicht benötigen Sie Acrobat Reader der HIER kostenlos erhältlich ist.
  • Download Merkblatt für Mandanten (12 kB)
  • Bitte beachten Sie, dass ich anwaltliche Vertretungen nur nach den Bedingungen der vom Österreichischen Rechtsanwaltskammertag herausgegebenen Allgemeinen Auftragsbedingungen übernehme, welche Sie HIER herunterladen können.
  • Häufig gestellte Fragen:
  • 1.) Was kann ein Rechtsanwalt für Sie tun ?
  • Neben dem "klassischen Bereich" der Vertretung in Zivilprozessen vor Gericht, gehören zu den Tätigkeiten eines Anwalts auch folgende Aufgaben:
    • Verfassung von Verträgen aller Art (Kauf-, Miet-, Schenkungs-, Gesellschaftsverträge u.v.a.)
    • Veranlassung von Grundbuchseintragungen
    • Beratung im Erbrecht und Hilfe bei der Verfassung von Testamenten
    • Beratung und Vertretung bei Verwaltungsverfahren, wie z.B. im Gewerberecht, Fremdenrecht (Aufenthaltsbewilligung,Staatsbürgerschaft,Arbeitserlaubnis...),Verkehrsrecht (Verkehrsstrafen, Führerscheinentzug u.s.w...)
    • Beratung beim Schritt in die Selbstständigkeit
    • Beratung und Vertretung bei Arbeitsrechtsproblemen
    • Beratung und Hilfe bei der Regulierung von Überschuldungen
    • Erstellung von Rechtsgutachten
    • und vieles anderes mehr
  • Kurz gesagt, sind wir darauf spezialisiert, Sie über die Ihnen zustehenden Rechte zu informieren, Ihnen bei der Durchsetzung dieser Rechte, ob im gerichtlichen Bereich oder bei Vertragsverhandlungen, zur Seite zur stehen und Sie ganz generell bei der Verfolgung Ihrer Interessen zu unterstützen.

    Zurück zu den Fragen.
  • 2.) Nach welchen Grundsätzen arbeitet ein Rechtsanwalt ?
  • Die Ausübung der Rechtsanwaltschaft ist in Österreich gesetzlich genau geregelt und an strenge Zugangsvoraussetzungen geknüpft. Rechtsanwälte unterliegen darüber hinaus dem Disziplinarrecht der Rechtsanwaltskammer. All dies garantiert Ihnen, dass ich als Rechtsanwalt stets auf Ihrer Seite stehe und nur für Ihr Recht kämpfe.
  • Vor Übernahme eines Auftrages ist daher genau zu prüfen, ob nicht bereits eine Vertretung der Gegenseite besteht oder bestanden hat, damit Interessenskonflikte jedenfalls ausgeschlossen werden können.
  • Das Gesetz garantiert auch die anwaltliche Verschwiegenheitspflicht, aufgrund derer ich über Umstände, die mir im Rahmen meiner anwaltlichen Tätigkeit über den Mandanten bekannt werden, weder vor Gericht, noch vor anderen Behörden befragt werden darf, sofern ich nicht vom Mandanten von der Verschwiegenheitspflicht entbunden worden bin.
  • Klientengelder werden streng getrennt von der Kanzleibuchhaltung auf eigenen Konten geführt. Treuhändisch erlegte Kaufpreise und dergleichen, werden bei der Rechtsanwaltskammer im elektronischen Anwaltlichen Treuhandbuch (eATHB) registriert und sind daher optimal geschützt.

    Zurück zu den Fragen.
  • 3.) Wie hoch sind die Kosten eines Rechtsanwaltes ?
  • Grundsätzlich können mit einem Rechtsanwalt, wie mit jedem anderen Dienstleistungsanbieter, freie Honorarvereinbarungen getroffen werden. Im Rechtsanwaltstarifgesetz (RATG) und den Autonomen Honorarkriterien (AHK) des Österreichischen Rechtsanwaltskammertages findet sich allerdings ein detailliertes System für die Kostenberechnung, das in Streitfällen auch für die Beurteilung der Angemessenheit der Honorare herangezogen wird. Für Vertragserrichtungen wird der Notariatstarif herangezogen.
  • Nach diesen Regelungen können für jede Leistung des Anwalts (z.B. Briefe, Telefonate, Verhandlungen, Schriftsätze etc.), abhängig vom Streitwert (das ist der in einem Geldbetrag ausgedrückte "Wert" einer Sache), bestimmte Beträge verrechnet werden. In Angelegenheiten, bei denen vor Gericht ein Verfahren zu führen ist, gibt es auch die Möglichkeit, dass lediglich die gerichtlichen Leistungen verrechnet werden, während zur Abgeltung der Telefonate, Besprechungen, Briefe etc. ein Zuschlag, der so genannte "Einheitssatz" verrechnet wird. Sofern im Prozess eine Partei die Kosten der anderen zu ersetzen hat (vergleiche unten 6.), erfolgt die Berechnung der zu ersetzenden Kosten nach dieser Einheitssatzmethode.
  • In meiner Kanzlei verrechne ich üblicherweise nach Einzelleistungen, da auf diese Art regelmäßig eine dem Arbeitsaufwand angemessene Entlohnung erfolgen kann. Eine andere Möglichkeit der Abrechnung ist die Abrechnung nach Stundensatz, wobei ich von einem Stundensatz von € 240,00 zuzüglich USt und Barauslagen ausgehe. Damit Sie den Überblick über die auflaufenden Honorare bewahren, lege ich vierteljährliche Zwischenrechnungen. Bei entsprechender Vereinbarung mit den Klienten rechne ich auch - gerade bei komplizierteren Angelegenheiten - nach Stundensatz ab.
  • Weitere Informationen zur Honorarverrechnung finden Sie in der vom Österreichischen Rechtsanwaltskammertag herausgegebenenen Broschüre "Mein Recht ist kostbar" unter www.oerak.at

    Zurück zu den Fragen.
  • 4.) Was ist die "kostenlose erste anwaltliche Auskunft" ?
  • An sich handelt es sich dabei um ein Service der Rechtsanwaltskammer (das teilweise auch bei Bezirksgerichten angeboten wird), in dem Ihnen als erste Orientierungshilfe grundsätzlich erklärt wird, ob für ein Problem die Beauftragung eines Rechtsanwaltes wirtschaftlich und rechtlich überhaupt sinnvoll erscheint.
  • Diese grundsätzliche Erstabklärung kann ich Ihnen auch in meiner Kanzlei gegen vorherige Terminvereinbarung im Rahmen eines Gespräches in der Dauer von rund einer Viertelstunde kostenlos anbieten.

    Zurück zu den Fragen.
  • 5.) Wie funktioniert die Kostenabrechnung mit einer Rechtsschutzversicherung ?
  • Üblicherweise ist in den Bedingungen der Rechtsschutzversicherungen vorgesehen, dass der Versicherungsnehmer nur bei Zustimmung der Versicherung zur Beauftragung eines Rechtsanwaltes die Kosten ersetzt erhält. Dies wird in der Regel so gehandhabt, dass Sie bei einem Rechtsanwalt Ihrer Wahl ein Erstgespräch haben, woraufhin der Anwalt in einem Schreiben an die Versicherung den Fall schildert und um Bewilligung der Beauftragung sowie um Bestätigung der "Rechtsschutzdeckung" ersucht. Versicherungsschutz besteht nämlich oft nur eingeschränkt auf bestimmte Rechtsbereiche, wie z.B. das Verkehrs- oder Arbeitsrecht. Grundsätzlich besteht ein Kostendeckungsanspruch meist auch nur dann, wenn die Streitigkeit erst nach Beginn des Versicherungsverhältnisses entstanden ist und alle Prämien einbezahlt sind.
  • Sofern Deckung gewährt wird, übernimmt die Versicherung sowohl die Anwaltskosten, als auch allfällige Gerichtsgebühren und Sachverständigenkosten.

    Zurück zu den Fragen.
  • 6.) Muss der Gegner Ihre Kosten zahlen ?
  • In den meisten Zivilverfahren gilt der Grundsatz, dass diejenige Partei, die den Prozess verliert, alle Kosten - und daher auch die Kosten des Gegners - zahlen muss. Gewinnt eine Partei nur mit einem Teil ihrer Klage, so werden die Kosten anteilig getragen.
  • Die Kostenersatzpflicht des Gegners ändert allerdings nichts am Honoraranspruch des Rechtsanwalts gegenüber seinem Mandanten, der daher regelmäßig zunächst die Kosten selbst zu bezahlen hat, und erst in der Folge vom Gegner den Ersatz verlangen kann.

    Zurück zu den Fragen.
  • 7.) Wie nehmen Sie mit uns Kontakt auf ?
  • Bitte wenden Sie sich telefonisch an unsere Kanzlei und vereinbaren Sie einen Besprechungstermin. Da Anwälte zahlreiche Gerichtstermine und auswärtige Besprechungen zu verrichten haben, kann Ihnen nämlich nicht garantiert werden, dass Ihr Problem bei einem "Überraschungsbesuch" auch sofort erörtert werden kann.

    Zurück zu den Fragen.
  • 8.) Was ist zu einem Besprechungstermin mitzunehmen ?
  • Hilfreich ist es, wenn möglichst komplett alle schriftlichen Unterlagen, die zu einem Fall existieren, bereits bei der ersten Besprechung mitgenommen werden. Oft ist es so, dass sich für den Fachmann aus den Dokumenten die Situation anders darstellt, als Sie dem Laien erscheinen mag. Aufgrund der Unterlagen lassen sich Verzögerungen durch die Dokumentenbeschaffung vermeiden und es kann so die rasche Bearbeitung Ihres Falles sichergestellt werden.
  • Weiters ist die Anfertigung einer Fragenliste empfehlenswert, damit die Besprechungszeit in Ihrem Interesse effizient genutzt werden kann.
  • Zur Erteilung einer wirksamen Vollmacht ersuche ich weiters um Mitnahme eines Lichtbildausweises sowie in dem Fall, dass Sie eine Firma vertreten, eines Nachweises Ihrer Bevollmächtigung.

    Zurück zu den Fragen.
  • 9.) Was ist Mediation ?
  • Mediation ist eine auf Freiwilligkeit der Parteien beruhende Tätigkeit, bei der ein fachlich ausgebildeter, neutraler Vermittler (Mediator) mit anerkannten Methoden die Kommunikation zwischen den Parteien mit dem Ziel fördert, eine von den Parteien selbst verantwortete Lösung ihres Konfliktes zu ermöglichen.
  • Als Mediator helfe ich Ihnen bei der außergerichtlichen Beilegung familiärer und wirtschaftlicher Streitigkeiten. Durch eine Mediation ist es oft möglich, eine Einigung zu finden, die das zukünftige Zusammenleben oder –arbeiten nicht belastet und mit der alle Beteiligten "gut leben können". Die Durchführung einer Mediation führt regelmäßig auch schneller und kostengünstiger zu einer Lösung, als ein Gerichtsprozess.

    Zurück zu den Fragen.
  • 10.) Wie hoch sind die Kosten einer Mediation ?
  • Eine Mediationsstunde kostet € 180,00 zuzüglich USt und Barauslagen. Eine am Ende einer erfolgreichen Mediation oder eines erfolgreichen CL-Verfahrens zu erstellende Vereinbarung ist gesondert zu honorieren. Der Stundensatz ist für ein CL-Verfahren derselbe wie für eine Mediation.

    Zurück zu den Fragen.